Der Fall Salomon:
Salomon kam aus Saarbrücken zu uns. Die Besitzer von ihm haben zuvor alles probiert ihn wieder gesund zu bekommen. Selbst unter Cortison war er nicht mehr voll belastbar und war zu schnell aus der Puste. Hier bei uns ging er zuerst regelmäßig inhalieren, er wurde homoöpathisch  behandelt und ist nun beschwerdefrei. Wir können ihn ganz normal reiten. Seine Familie besucht ihn regelmäßig. Salomon steht sogar auf Stroh.

Der Fall Yrja:

 

Der Fall Yrja- (Bericht der Besitzerin):
Im Sommer 2012 zeigte sich bei Yrja eine starke allergische Reaktion.Atemnot, Husten, Schwitzen und Verdauungsprobleme. Die Tierärztin hat versucht mit verschiedenen Therapien zu fruchten. Gabe von Cyrotex, Sputulysin, weitere Schleimlöser, Immunaufbauende Medies zuletzt Cortison und Antbiotikagabe.

Wir haben Yrja nachts in die Box gestellt, Futter umgestellt, …

Die Stute hatte schwere Atemnot, jeden Tag war die Angst da sie würde einfach umkippen und die Lungen kollabieren. Sie hatte innerhalb von 10 Tagen 2 hochdosiert Cortisongaben leider ohne viel Erfolg zwar ohne Hufrehevorfall überlebt aber hatte eine deutliche krampfigen   Bauchatmung ohne jegliche Verbesserung. 

Nichts hat wirklich geholfen…Es hiess nun: Therapie an der See zu probieren oder sie zu erlösen. Da Yrja mein erstes Islandpferd ist und wir als Familie sehr an Ihr hängen haben wir das Internet unsicher gemacht – überall inseriert und nachgefragt…

Wir haben dann über facebook den Hinweis auf den Hof Jodis bekommen.

Nach einem kompetenten Telefonat und einigen Std später stand unsere Yrja in der Salzkammer von Maren die uns Rede und Antwort stand.

Anfangs ein etwas befremdendes Gefühl in so einem kühlen Raum mit Trocken-Vernebelung zu sitzen ließ es sich doch gut aushalten in der Salzkammer.

Diese zeigte sofort Wirkung bei Pferd und Mensch.

Yrja durfte dann anfänglich 2xtäglich in die Salzkammer und war nach 1 Woche schon sichtbar besser in der Atmung der Husten war fast gänzlich verschwunden. Die krampfige Bauchatmung war fast nicht mehr zu sehen.

Nach 8 Wochen holten wir ein „gesundes“ Pferd nach hause. Auch das Hautbild hatte sich deutlich verbessert. Yrja ist leider auch noch Schwerstekzemerin (Importstute).

Für Yrja war er der letzte Weg die letzte Möglichkeit.

Der Fall Palina

 

Palina kam zu uns aus Hessen im Oktober 2012.

 

Dort wurde Sie auch homöopathisch betreut. Ihr Husten war trocken und laut. Als Sie bei uns ankam lief bereits der erste Schleim, es war ein sehr nebliger Tag.

 

Nach jeder Inhalation war der lockere Schleim zu hören. Ihr Zustand verbesserte sich täglich.

 

Sie ging zum weiteren Traning täglich in die Führanlage und 2x pro Woche inhalieren. Sie stand auf Gummimatten und bekam nur Heulage zu fressen.

 

Palina war 2 Monate später wieder voll reitbar. Leider ging es ihr so gut dass sie regelmäßig im Gelände durchging.

 

Durch viel Glück haben wir ihre alter Züchterin wiedergefunden und dorthin ist Palina im Mai 2013 zurückgezogen.

Der Fall Gerdi:(Bericht von der Besitzerin)

 

Also, es fing alles schon sehr früh an. Gekauft habe ich sie da war sie 6 Jahre, Baujahr 1998, ich hatte sie grade ein paar Monate, ich musste dann in die Berufschule, kam wieder und man sagte mir:"Dein Pferd ist krank!" Der ganze Offenstall hatte Influenza!!! Der behandelnde Tierarzt hatte bei allen Pferden nur Antibiotika gespritz und es denn dabei gelassen. Da Gerdi auch nun kurz davor aus Island kam, Immunsystem und alles andere noch im Keller war,hatte sie natürlich auch gleich "hier" geschrien wo die Influenza ihre Runden gedreht hatte!

Also hatte sich alles schön festgesetzt, da auch kein Schleimlöser oder ähnliches verabreicht wurde. Mit der Atmung ging es aber noch. Als ich dann 2 Jahr später nach Niedersachsen ging, wurde alles schlimmer! Immer wieder husten, auch mit Nasenausfluß und Schleim. Immer wieder Penicillin, Schleimlöser und auch einmal eine Cortison-Tabletten-Kur! Aber es wurde irgendwie auf Dauer nicht besser! Immer nur wieder kurzzeitige Linderung. Und ständig wieder husten und Antibiotika... Das musste ein Ende haben!

 Dann hat mir mein Tierarzt ein Inhalationsgerät verkauft, mit dem ich eine 6-Wochen-Inhalationskur starten sollte. Gerdi hat im schlimmsten Fall so doll geatmet, im Ruhezustand, als wäre sie grade eine Stunde gearbeitet worden! Es wurde nach diesen 6 Wochen auch etwas besser, allerdings war es wieder Cortison und ein Brochienerweiterer.

Dann, 2011 bin ich in den hohen Norden gezogen, an die Ostsee. Gerdis Zustand wurde besser, aber noch nicht gut. Als es dann auch wieder wärmer wurde, fing es wieder an schlimmer zu werden. Obwohl witzigerweise Gerdi Ausdauerzustand nicht schlimmer wurde, nur diese dolle Atmung. Sie drückte die Luft schon mit Hilfe des Bauches nach außen. Ich habe es auch immer mit "Kräuterzusatzfutter" begleitet.

Man macht sich ja nun so seine Gedanken... "was soll ich noch tun???"

Mit Hilfe des Internet bin ich auf den Hof an der Nordsee von Maren Johannßen gestoßen. Sie hat ihren Salzraum sehr gut und ausführlich beschrieben, was mir sehr gut gefiel. Kurz darauf habe ich mit Maren Kontakt aufgenommen und im September 2012 ging die Gerdi für 8 Wochen zu Ihr auf den Hof! Wo sie ankam durfte Gerdi auch gleich inhalieren, was ihr schon gut bekam! Dann war sie 2 Monate in Maren´s Händen. Wir telefonierten zwischendurch, weil ich leider zeitlich nicht geschafft habe meine Gerdi zu besuchen.

Als dann die Zeit um war und ich sie wieder abholen wollte, sah ich eine dicke, zufriedene,schmatzende und plüschige Gerdi in einem Paddock mit anderen Isländern stehen, und natürlich war sie am fressen!

Zu Hause angekommen, musste das Winterfell dran glauben und Gerdi wurde wieder langsam an trainiert. Atmung super! Auch den Winter über war alles bestens. Ich habe mir noch ein Inhaliergerät für Menschen gekauft und in unregelmäßigen Abständen mit Kochsalzlösung inhaliert.

Bis zum heutigen Tag ist bei Gerdi alles gut. Wenn es wärmer wird muss ich ihre Atmung wieder vermehrt beobachten und wahrscheinlich das ein oder andere Mal wieder inhalieren. Und wenn es wieder richtig schlimm werden sollte, dann schicke ich sie wieder zu Maren an die Nordsee zur Kur!!!  Heute ist Gerdi 15 Jahre alt und ich hoffe das ich schon viele schöne Jahre von ihr gut haben werde!!!

Pferdereha Nordsee
Beufleth 2
21762 Otterndorf

mail@islandpferde-jodis.de
Tel.: 04751-978 3562
mobil: 0152-22715100